28 Apr

Wie funktioniert eine Wunderkerze?

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
5 Sterne ( von 5 ) / 2 Bewertungen
  • Danke für Ihre Bewertung!
  • Danke für Ihren Kommentar!
  • Sie können jedes Artikel nur einmal bewerten.
  • Sie können jedes Produkt nur einmal bewerten.
  • Your review could not be added!
Wunderkerzen gibt es in den verschiedensten Größen zu haben, die gebräuchlisten Längen betragen 30, 40 und 70 cm, können aber durchaus auch eine Länge von einem Meter erlangen.
Nur die Wunderkerzen mit einer Länge von 30 cm können ganzjährig auch an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Bei allen anderen gibt es Alterseinschränkungen und ab einer bestimmten Länge dürfen sie nur zu bestimmten Anlässen, wie z. B. Silvester, angezündet werden.

Wie funktioniert eine Wunderkerze?

Eine Wunderkerze besteht aus einem Draht aus Stahl, auf dem an einem Ende eine dicke Brennschicht, die Bariumnitrat enthält, aufgetragen ist. Dieses Oxidationsmittel sorgt dafür, dass das der Brennschicht zugefügte Aluminium- und Eisenpulver unter Versprühen von Funken verbrennt. Diese Funken entstehen, wenn die Eisenkörnchen mit dem Sauerstoff verbrennen. Die Wärme, die dafür benötigt wird, entsteht durch eine Reaktion des Aluminium mit dem Sauerstoff aus dem Bariumnitrat. Bei dieser Reaktion werden Temperaturen von bis zu 727 °C (1.000 Kelvin) erreicht, die Brenndauer beträgt ca. 40 Sekunden.


Kommentar zu “Wie funktioniert eine Wunderkerze?”
gravatar
Peter Hane
02.03 2012
Sehr ausführlich und wissenswert.
DANKE

Bitte füllen Sie alle erforderlichen (*) Felder aus, um einen Kommentar zu senden.




Artikel "Wie funktioniert eine Wunderkerze?" , 28.04.2011, wunderkerze, bariumnitrat, feuerwerkskörper, eisenpulver, aluminiumpulver, stahldraht, oxidationsmittel.