Good Bot?
  • Was suchen Sie
Start » Ratgeber Übersicht » Essen & Trinken » Getränke & Cocktail Rezepte » Wie macht man einen Grog und wie ist er entstanden?
1
Gefällt mir
... nicht
0
Bitte füllen Sie die Felder (*)
Name : * Kommentar : *
Senden !
Nur bewerten, ich möchte den Artikel nicht kommentieren!
Sie haben schon einmal bewertet! Vielen Dank für Ihre Bewertung! Vielen Dank für Ihren Beitrag! wenn Sie einmal gewählt haben, klicken Sie NICHT um einen Kommentar hinzufügen! wenn Sie einmal gewählt haben, klicken Sie Gefällt mir,um einen Kommentar hinzufügen! Cookies müssen aktiviert sein! Sie haben diesen Artikel gewaehlt, vielen Dank !

Wie macht man einen Grog und wie ist er entstanden?

Veröffentlicht in 24.09.2013
Der Grog stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist von den britischen Seefahrern erfunden worden. Mangels sauberen Trinkwasser verhalf sich die British Royal Navy mit dem Trinken von Rum, um nicht ganz zu verdursten.
Da dies jedoch dazu führte, dass die Mannschaft nicht mehr korrekt ihren Dienst ausführen konnte, kam ein Admiral auf die Idee den Rum mit Wasser zu verdünnen. Dieser Admiral trug immer einen Grogham, einen dicken Lodenmantel, weshalb er auch den Spitznamen Old Grog erhielt. Der Name wurde sodann auch auf das Getränk übertragen.

Grog Rezept ohne groggy zu sein


Üblicherweise wird ein Grog aus breiten Gläsern mit einem Stiel getrunken, um sich die Finger nicht zu verbrennen.
In das Glas gibt man je nach Geschmack zwei bis drei Würfel Zucker und füllt es mit 1/8 L heißem Wasser auf.
Bevor man das heiße Wasser einfüllt, sollte man jedoch einen Glasstößel oder einen Metalllöffel in das Glas geben, es könnte sonst zerspringen. Nun so lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Als nächstes gießt man 4 cl Rum hinzu. Dies sollte man am besten erst direkt vor dem Servieren tun, um das volle Aroma des Rums zu erhalten. Und fertig ist der Grog.

Wenn man es etwas stärker mag, kann man auch den sogenannten steifen Grog zubereiten. Dabei kommt einfach nur weniger Wasser, dafür aber mehr Rum in den Grog. In Hamburg sagt man so schön: Rum muss, Zucker kann, Wasser tut nicht Not. Dort ist der steife Grog wohl beliebter. Aus Norddeutschland kommt auch der Ausdruck groggy, den man gebraucht, wenn man am Vortag zu viel getrunken hat und sich am nächsten Tag nicht so wohl fühlt, sondern eben groggy.


5.0 Sterne (von 5) / 1 Bewertung
Keine Kommentare

* Name

* E-Mail (Wird nicht veröffentlicht)

Homepage
* Nachricht:


* Bitte füllen Sie alle erforderlichen Felder aus
Absenden
Artikel Wie macht man einen Grog und wie ist er entstanden? Bereich Getränke & Cocktail Rezepte , 24.09.2013, grog, alkohol, zucker, a. 2841/294
Grog Quelle Rosmann - pixelio.de